Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project

Raj Nagra – Gläserne Gedanken, einflussreiche Getränke und der Gin des Lebens

Advertorial: Dieser Artikel enthält Werbung*

„In an increasingly busy world, there is always going to be a desire for a stiff gin martini.“ – Raj Nagra weiß, wovon er spricht. Denn schließlich arbeitet er nicht nur seit über dreißig Jahren in der Spirituosenbranche und Barszene, sondern er ist als Global Brand Ambassador für Bombay Sapphire ein Wanderer zwischen Welten, Ländern, Tresen und Zeiten. Doch obgleich Raj so sympathisch wie entschieden den Durst nach einem Gin Martini als ewigen Wunsch und zeitlosen Begleiter des Menschen betrachtet, bleibt er keineswegs am Tresen, der Barriere der Bar, stehen. Vielmehr weiß der erfahrene Gastronom und Botschafter um die weitreichenden Einflüsse der Hospitality Branche und versucht mit Initiativen wie dem Bombay Sapphire Glasshouse Project die Sensibilität und das Bewusstsein für die Bedeutsamkeit der Gastronomie hinsichtlich globaler Entwicklungen zu wecken sowie an den Tresen zu holen.

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

„We all have an inherent need for social occasions as human beings, and our industry facilitates this need daily. Our function is so simple, but is impacted by so much by the world around us. As an industry, we band together and are capable of implementing real change.“ Raj ist davon überzeugt, dass der Einfluss der Barwelt gerade in unserer immer schneller werdenden Zeit keinesfalls unterschätzt werden sollte. Eine Einschätzung, welche mit größter Wahrscheinlichkeit ihre Richtigkeit hat. Schließlich fungiert die Bar seit jeher als Kommunikationsplattform, welche Menschen der unterschiedlichsten Nationen und mit den verschiedensten Backgrounds nebeneinander an einen Tisch, beziehungsweise Tresen holt und bei anregenden Gesprächen sowie Getränken miteinander verbindet. Doch nicht nur dieses kommunikative Moment der Bar ist ein machtvolles Element, sondern auch die Tatsache, dass wir durch die voranschreitende Technologisierung und Digitalisierung der heutigen Zeit zunehmend unsere Sinnlichkeit und damit auch unsere Sinnhaftigkeit vergessen. Genuss und Geschmack, welche im Mittelpunkt des Tresengeschehens stehen, sind hingegen feingliedrige Schlüssel zum Menschen selbst und somit auch seinem Wirken in der Welt – heute und in Zukunft. „The industry is on a space shuttle trajectory, and the way that consumers approach food and drink is increasingly dynamic. So the Glasshouse Project is a progressive and highly informative, innovative platform that addresses a breadth of relevant, future facing topics that bring together various facets of the hospitality industry. It assembles like-minded people, sharing relevant new ideas that are currently shaping our world, fostering creative opportunities to impact our future.“

Das Glasshouse Project – Tresenpower und liquide Einflussnahme

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

Das von Raj im vergangenen Jahr initiierte The Glasshouse Project dient im Bewusstsein über den weitreichenden Einfluss der Barwelt als Plattform, um Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu vermitteln und zu neuen, zukunftsweisenden Erkenntnissen zu gelangen. Nachdem das liquide Symposium im vergangenen Jahr ausschließlich in London stattfand, wurde es dieses Jahr global ausgeweitet – eine Tatsache, die beim weltoffenen Ansatz des Vorhabens naheliegend und geradezu unumgänglich ist. An den verschiedensten Destinationen rund um den Globus wie in Frankfurt, Edinburgh, Sidney auf Mallorca oder in Asien und Afrika kamen für jeweils drei Tage brettstarke Pioniere und erfahrene Mixologen, aber auch Experten, die auf den ersten Blick branchenfern wirken, zusammen. So hielten beispielsweise in Frankfurt der ehemalige Nachhaltigkeitsdirektor des Botanischen Gartens „Eden Project“ Chris Hines, die Food-Forscherin Dr. Rachel Edwards-Stuart oder der Marketing-Experte Sean Pillot De Chenecey Workshops und ermöglichten den teilnehmenden Bartendern und Spirituosenexperten einen Blick über den Glasrand zu werfen sowie in eine spannende und innovative Zukunft zu schauen. „It’s an incredibly exciting experience delivered around immersive workshops led by leading figures in a wide range of field. The overarching theme focuses on a legacy of positive impact, which includes sustainability, design and taste.“ Um die wichtigsten Ergebnisse der weltweiten Symposien und exklusiven Workshops zu präsentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wird es Ende des Jahres zudem eine Ausstellung im Heimatort von Bombay Sapphire, dem englischen Laverstoke, Hampshire geben.

Raj Nagra – Ein Wanderer zwischen Welten und Tresen

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass Raj eine solche Passion für den weltumfassenden Austausch sowie die gemeinsame Weiterentwicklung der Spirituosen- und Barszene an den Tag legt? Denn schließlich hat der erfahrene Markenbotschafter augenscheinlich nicht nur die Absicht ein paar Gin-Flaschen über den Globus zu verteilen sowie weltweit an den Mann und in die Gläser zu bringen. Vielmehr nutzt Raj die Power, welche mit seiner Arbeit für eine international erfolgreiche Marke einhergeht, um die Gastronomie und damit auch unsere zukünftige Welt positiv zu beeinflussen. Vermutlich sind es zwei signifikante Faktoren, die Raj zu einem solch vorausschauenden Denker und innovativen Pionier der Szene werden ließen. Zum einen kann der gebürtige Londoner auf eine so umtriebige wie kosmopolitische Vergangenheit zurückschauen, welche ihn bereits im Jugendalter die unterschiedlichsten Länder, Mentalitäten und Tresen kennenlernen ließ. Zum anderen ist es sicherlich auch seine charaktereigene Offenheit, die ihn empfänglich für das Wissen und die Erfahrungen seiner Umwelt machte. „There really have been many great people that have influenced me in so many different ways. I will say that this is a people industry, and in this profession, there is a wealth of experience, knowledge and support at our fingertips and all times.“ Durch seine eigenen Erfahrungen und so manchen Mentor erkannte Raj früh, dass Bartenden weit mehr ist als eiskalten Gin Martini Cocktail zusammenzurühren – auch wenn dieser glasstarke Klassiker noch immer sein absoluter Favorit ist, wie wir an späterer Stelle erfahren werden. „There have been those that taught me about the essence of hospitality and cocktails at a very young age. Those that taught me about culture and consumers, those that guided me to be myself and explore the possibilities of expression, and those that I draw on for advice in various aspects of both work and life today.“

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

Nachdem der junge Raj im Kindesalter von London nach Sidney zog und bereits als Teenager anfing in Bars zu arbeiten, studierte er – durstig nach Wissen und entflammt für die Welt der Cocktails und Spirituosen – „Hospitality and Marketing“ in seiner australischen Heimatstadt. Um seine Expertise anwenden zu können und neue Tresenabenteuer zu erleben, trieb es den jungen Barmann nach seinem Studium zurück an den Ort seiner Geburt – gerade zur rechten Zeit, denn schließlich war im London der 90er Jahre die Renaissance der klassischen Bar und die Etablierung einer neuen, facettenreichen Szene gerade in vollem Gange. Inspiriert von diesen innovativen, liquiden Entwicklungen und angestachelt durch seinen Drang die eigenen Fähigkeiten auszuweiten, wechselte er nach einigen Jahren jedoch die Seite des Bretts sowie der Welt, um in Sidney als Bar-Consultant das Tresengeschehen mit zu beeinflussen. Doch hier sollte Raj ebenfalls nicht allzu lange bleiben, denn bereits im Jahre 1999 erhielt er einen Ruf aus Dubai, um gemeinsam mit befreundeten Kollegen die Food & Beverage-Outlets im Emirates Towers Hotel zu konzipieren sowie zu eröffnen. Nach dieser spannenden Zeit in der florierenden Wüsten-Oase und seiner Rückkehr nach Sidney war Raj schnell klar, dass er seine Reiselust sowie seinen sprichwörtlichen Drive für die Barwelt am ehesten als Brand Ambassador miteinander vereinen und ausleben könnte. So begann er 2001 als Markenbotschafter für Bacardi in Australien und Asien zu arbeiten, bis er schließlich 2008 als Brand Ambassador für Bombay Sapphire seiner Gin-Liebe nachkam. Raj zog in die USA und nannte seitdem Miami, New York und zuletzt Los Angeles sein Zuhause, wobei er damals wie heute seltener auf dem heimischen Sofa,als an den innovativsten Tresen rund um den Globus anzutreffen ist. „I get to travel the world and share my love of gin with thousands of bartenders and opinion leaders each year, visit like-minded friends, some of whom I’ve grown up with across the globe, within some of the most well thought out social environments on the planet, drinking the best cocktails, with great music and people.“

Globale Entwicklungen und die Nachhaltigkeit der Zukunft

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

Obgleich Raj diese schönen Seiten seines Berufes und so manchen Gin Martini gerne auskostet, ist es insbesondere sein Dasein als offener Weltbürger, welches ihn dazu prädestiniert, internationale Entwicklungen innerhalb der Bar- und Spirituosenszenen wahrzunehmen, aufzugreifen und nicht zuletzt durch Initiativen wie das Glasshouse Project weiter voranzutreiben. So sei eine der wichtigsten und zukunftsweisendsten Strömungen derzeit das erstarkende Bewusstsein der Konsumenten für Nachhaltigkeit sowie für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen – den unermesslich wertvollen Schätzen unseres Planeten genauso wie den Ressourcen unserer eigenen Physis und Psyche. „Right now, we’re seeing a strong lead on sustainable practices. This has been the natural progression, after a strong focus on recycling and waste in recent years. People have become more conscious about their health choices and responsible drinking, thus well packaged drinking experiences are being adopted by bartenders to keep customer interest high, at the same time as upselling.“ Trotz seiner horizontalen wie vertikalen Weitsicht verliert Raj auch seine Verantwortung als ein, der Marke Bombay Sapphire verpflichteter, Botschafter nicht aus den Augen – vielmehr geht sein Interesse an Sustainablity mit den Werten des so innovativen wie traditionellen Spirituosenkonzerns Hand in Hand. „For Bombay Sapphire the botanicals and distillation – the two critical elements of all gins – are approached in a very special way. With botanicals, we sustainably source from specific farmers, supporting a particular profile for our gins, which are then 100% vapour infused at our award winning sustainable distillery, Laverstoke Mill. By each step we make every effort to ensure the best possible consistent quality of our gins, with a strong commitment to our impact on the environment.“ 

Musik, Martini und Bar-basierende Metamorphosen

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: GQ

Doch Raj ist nicht nur vorausschauender Pionier und weltläufiger Botschafter, sondern vor allem ein Mann, der das Leben und dessen schöne Seiten liebt und seine Herkunft, sein Bartender-Dasein, niemals vergessen hat. Auch heute ist es vor allem seine Passion für gute Drinks, welche den reiselustige Gin-Liebhaber trotz aller Verpflichtungen und seiner vorausschauenden Tätigkeiten erfüllt. „The most important ingredient for a perfect cocktail is – at the risk of sounding corny – LOVE! If you are genuinely in tune and care about what you’re doing, then it’s all gravy! So give me a stirred classic Martini, starting with Bombay Sapphire straight from the freezer, mixed with 3:1 parts of Noilly Prat Dry from the fridge, stirred thirty times on a mountain of ice in a frozen mixing glass. Add a dash of orange bitters and strain before serving in a frozen vintage coupe plucked from the bottom of a foggy freezer any time of the day; serve with a side of sparkling water and a soundtrack of Sonny Rollins and I will be the happiest men on the world.“

Bei einem solchen Gin Martini Cocktail – eiskalt serviert und umspült von den Klängen eines Jazz-Saxophons – vereinen sich Rajs feingeistige Liebe für Musik sowie seine Passion für guten Geschmack zu einer beschwingenden Harmonie, wobei sein ausgesprochener Faible für Martini kein Zufall zu sein scheint. Schließlich ist auch der Martini Cocktail, welcher über die Jahre und Jahrzehnte facettenreiche Metamorphosen durchlebte, ein Wanderer zwischen Welten, Zeiten und Tresen. Der Martini symbolisiert wie kaum ein anderer Drink die gleichzeitige Weiterentwicklung und konstante Basis der Barszene. Eine Basis, welche als Plattform für Kommunikation und Quelle des Genusses den Intellekt genauso wie die Seele des Einzelnen zum Schwingen bringt und auf diese Weise auch außerhalb des Tresens das Geschehen in der Welt mit beeinflusst. Und so verwundert es nicht, dass Raj, als Botschafter einer einzelnen Spirituose und Verbreiter einer übergreifenden Mission, diesen kosmopolitischen Klassiker für sich erwählt und als konstanten Glaspartner rund um den Globus erkoren hat.

Raj Nagra und das Bombay Sapphire Glass House Project
Credit: Bombay Sapphire

Der Gin Martini Cocktail von Raj

60 ml Bombay Sapphire

20 ml Noilly Prat Dry Vermouth

Zitronenzeste als Garnitur

 

Ein Rührglas aus dem Gefrierfach nehmen und bis zum Rand mit Eis füllen. Dann die überschüssige Flüssigkeit abgießen, Gin und Vermouth hinzufügen und kalt rühren. Den Drink in ein gefrostetes Martini Glas abseihen und mit einer Zitronenzeste garnieren.

 

 

No click. No cheers.: The Glasshouse Project Frankfurt

*No money. No cheers.: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Bombay Sapphire und dem Glasshouse Project. Bombay Sapphire wird im Artikel explizit erwähnt und verlinkt. Auf den Inhalt des Artikels wurde keinerlei Einfluss genommen.

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar