Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering

Cheers to the Classics! – Philip Bischoff, die Manhattan Bar und hochprozentige Geburtstage!

Advertorial: Diese Story enthält Werbung*

„Passion und von ganzem Herzen Gastgeber zu sein, sind für mich die Basis des Bartendens und die Grundpfeiler unserer Manhattan Bar. Die Menschen und persönlichen Beziehungen, die wir zu unseren Gästen, Kollegen, der Hotelleitung und unseren Spirituosen-Partnern aufgebaut haben, ermöglichen ein herausragendes Erlebnis und eine unvergessliche Erfahrung für alle Beteiligten. Und natürlich sind auch ein hohes Qualitätsbewusstsein, eine konsequente Konstanz, Ehrgeiz und ein unstillbarer Wissensdurst essentielle Tugenden für das Bartenden.“ Und diese Tresen-Tugenden und Grundpfeiler – Passion und Persönlichkeit sowie Qualität und Wissbegierde – dienen Philip Bischoff, dem Manager der vielfach ausgezeichneten und auf Platz drei der World’s 50 best Bars gewählten Manhattan Bar auch bei jeglichen Entscheidungen als Maxime und Maßstab – ob im täglichen Bar-Business oder bei langfristigen Spirit-Kooperationen. 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Credit: Manhattan at Regent Singapore

Dass der Berliner Philip Bischoff seit nunmehr dreieinhalb Jahren in der glasgalanten, mondänen Bar im Regent Hotel Singapur als Gastgeber und Barmanager anzutreffen ist und, von Asien aus, unsere Barwelt in Atem, am Glase und bei Laune hält, ist dabei ein Zusammenspiel aus Zufall (gibt es den überhaupt?), Passion und Können. „Noch während meiner Zeit in Berlin, wo ich in unterschiedlichen Locations – wie beispielsweise der Bar des Amano Hotels – arbeitete, hatte ich die Möglichkeit die asiatische Barwelt kennenzulernen. Als ich dann 2015 gefragt wurde, die neu eröffnete Manhattan Bar als Manager zu übernehmen, ergriff ich diese Chance sehr gerne.“ Neben dem Reiz eine neue (Trink-)Kultur kennenzulernen und mit gestalten zu können, waren es jedoch auch wahrlich schöngeistige Beweggründe, kurzum das grandiose Bardesign, welches Philip geschwind seine Koffer packen ließ.

Brettsicherer Glas-Glamour & geistvolle Gemeinschaften.

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Credit: Manhattan at Regent Singapore

„Die Manhattan Bar ist der zur Realität gewordene Traum einer perfekten Bar – sie ist bis ins kleinste Detail durchdacht und geradezu durchkomponiert.“ In Philip’s Tresenreich, ist jedoch nicht nur das sichtbare Design überlegt konzipiert worden; auch der Barname selbst ist geradezu programmatisch erdacht und gewählt. So versetzt die Manhattan Bar seine genusssuchenden Besucher in die gleichermaßen intime und mondäne Atmosphäre einer New Yorker Hotelbar der goldenen 1920er Jahre. „Die Atmosphäre bei uns ist lebhaft ohne posh zu sein und glamourös ohne den Boden zu verlieren.“ Keinesfalls bodenlos, aber dennoch recht ausufernd sind hingegen die Räumlichkeiten der eleganten Bar. Diese besteht nämlich nicht bloß aus einem einzigen Raum, sondern erstreckt sich über mehrere Bereiche und Private Rooms, sodass sich vor den Augen der Besucher so facettenreiche wie charaktervolle Sphären innerhalb des Barkosmos auftun. Besonders traumhaft für jeden feingeistigen Barmann und hochprozentigen Connaisseur ist dabei das so genannte Rick House, in welchem rund 105 amerikanische Eichenfässer, gefüllt mit 40-50 gereiften Cocktails lagern und nur darauf warten entdeckt, verkostet und genossen zu werden.

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Credit: Manhattan at Regent Singapore

Das Herz sowie der Mittelpunkt von Architektur und Konzept ist jedoch der leicht erhöhte Tresen, welcher dominant die Blicke auf sich zieht und das Handwerk des Bartendens auf diese Weise als glasgalante Attraktion inszeniert. „Als Bartender haben wir die Möglichkeit den Abend zu inszenieren, indem wir beispielsweise gezielt Stimmungen kreieren oder die allgemeine Kommunikation durch die Platzierungen unserer Besucher lenken. Schließlich wollen wir unsere Gäste persönlich abholen, sie ihren Alltag vergessen lassen und mit in unsere Welt nehmen.“ – Ein so verheißungsvolles wie zeitvergessenes Unterfangen, welches jedoch erst möglich wird, wenn jeder einzelne Bartender mit vollem Herzen dabei und am Tresen ist, aber gleichzeitig auch als Team-Player agiert und funktioniert. „Das Mannschaftsgefühl im Barteam ist entscheidend. Es kommt immer auf das Zusammenspiel der einzelnen Charaktere und Positionen an, wenn man dem Gast ein unvergessliches Gesamterlebnis ermöglichen möchte.“ Doch nicht nur die persönlichen Beziehungen innerhalb der „Bar-Mannschaft“ hätten signifikante Auswirkungen auf einzelne Abende sowie die Langzeit-Performance seiner Bar, so „Tresen-Trainer“ Philip: „Ohne das Verständnis und die Unterstützung von Seiten der Hotelleitung hätten wir unsere Ideen niemals umsetzen können. Wir nehmen im Regend eine ganz eigene Stellung ein – wie ein neugierig beäugter, aber durchaus geschätzter Sonderling.“ 

Freundschaftliche Tresen-Demokratien & unverzichtbare „cherries on top“  

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry HeeringNeben des respektvollen Umgangs mit seinen Vorgesetzten, liegt Philip jedoch auch der berühmte Team-Spirit am hochprozentigen Herzen. So besteht seine Crew aus rund 22 Personen, welche eine so vielfältige wie anspruchsvolle Assemblage aus verschiedenen Nationalitäten, Talenten und Charakteren bildet. „Ich überlasse im Baralltag sehr viel meinem Team und versuche es auch bei wichtigen Fragen mit einzubeziehen. Obwohl ich der Manager bin, heißt das nicht, dass ich alles alleine entscheiden will und sollte.“ So macht Philip nicht nur bei der Kreation von Drinks „gemeinsame Sache“ mit seinen Mitarbeitern, sondern auch die Entscheidung, welche Flaschenfreu(n)de im Regal stehen, obliegt dem Durst der Crew: „Mir ist wichtig, dass jeder Bartender von unseren Spirituosen überzeugt ist und diese versteht. Nur so kann er die einzelnen Qualitäten und Produkte gezielt in Drinks einsetzen, sie empfehlen und dem Gast verständlich machen.“ 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry HeeringAus diesem Grund ist Philip auch besonders wählerisch bezüglich seiner hochprozentigen Partner – sei es den Spirituosenherstellern selbst oder seiner Zulieferer. „It’s a people’s business: Wenn jemand das beste Produkt der Welt hat, aber es auf zwischenmenschlicher Ebene nicht stimmt, werden wir nicht an den gleichen Tisch kommen. Mir ist die gegenseitige Wertschätzung auf persönlicher Ebene wichtig, wobei ein Höchstmaß an Qualität natürlich die grundsätzliche Voraussetzung darstellt. Wir haben zu einigen Companies inzwischen enge Beziehungen aufgebaut und dadurch ausschließlich Produkte in der Bar, die erstklassig sind.“ Ein gutes Beispiel für eine so erfolgreiche wie persönliche Zusammenarbeit sind die niederländischen De Kuyper Royal Distillers, welche über eine mehr als 300-jährige Expertise als Premium Liqueur Distiller verfügen und aufgrund ihrer Erfahrung sowie ihrer hochwertigen Spirituosen als verlässlicher und zugleich innovativer Partner für Top Mixologen auf der ganzen Welt fungieren. 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering„Die Zusammenarbeit mit De Kuyper ist eine echte Bereicherung und vor allem der Kirschlikör Cherry Heering aus ihrem Premium-Portfolio ist essentiell für den nationalen Klassiker Singapore Sling.“ Der weltweit berühmte Cherry Heering gehört allerdings nicht nur aufgrund seines Mitmischens im Singapore Sling zum so fruchtigen wie festen Bestandteil der singhalesischen Manhattan Bar: In der prämierten Hotelbar liegt der liquide Fokus generell auf glasfüllenden und gaumenschmeichelnden Klassikern, welche erst durch traditionelle Spirituosen wie Cherry Heering möglich und mixbar werden. „Es kommt nicht von ungefähr, dass Cherry Heering dieses Jahr seinen 200 Geburtstag feiert! Bei diesem Likör stimmen die Qualität und der Geschmack. Ich liebe solche Produkte – sie sind einfach so gut kreiert, dass man sie auch heute noch für spannende Twists und traditionelle Rezepturen verwenden kann.“ 

Gut Kirschen-trinken mit Legenden & der 200. Geburtstag von Cherry Heering 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Dale DeGroff (Credit: De Kuyper)

Tatsächlich ist der bei Bartendern und Genießern rund um den Globus beliebte Cherry Heering eng mit der Historie des Cocktails sowie der gesamten Bargeschichte vermixt und verwoben. So brachte der junge Däne, Peter F. Heering bereits 1818 seinen exquisiten Likör aus dänischen Sauerkirschen der Sorte „Stevns” in die Flasche und auf den Markt – mit großem Erfolg! Innerhalb kürzester Zeit eroberte sich der rubinrot schimmernde Tropfen einen festen Platz in eleganten Bars von Welt sowie den Herzen und Gläsern damaliger Adelsfamilien. Und auch heute findet man den vollmundigen Kirschlikör, dessen Rezeptur bis heute geheim gehalten und von Generation zu Generation weitergegeben wird, auf jedem hochkarätigen Tresen unserer immer professioneller werdenden Barwelt sowie in den Händen innovativer und legendärer Mixologen. Nicht zuletzt „King Cocktail“ Dale DeGroff ist seit vielen Jahren ein erklärter Freund von Cherry Heering, wobei auch die jüngere Bartender-Generation den dänischen Kirschlikör schätzt, liebt und so kreativ wie aufrührerisch einsetzt. So ist Cherry Heering nicht nur langjähriger Partner der ikonischen „World’s 50 best bars“-Prämierung, bei welcher Philip mit seiner Manhattan Bar im Herbst einen glasgrandiosen, dritten Platz gewann. Auch der zum 200. Geburtstag des Likörs abgehaltene, internationale Bartender Wettbewerb „The Peter F. Heering® Classics“, bei welchem Odd Strandbaken aus der innovativen HIMKOK Bar in Oslo gewann, zeigt die enge Verbindung des Traditions-Likörs zum derzeitigen Bargeschehen. 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry HeeringDer fruchtige Flaschenschatz aus dem De Kuyper-Portfolio hat folglich auch nach 200 Jahren in keinster Weise an Aktualität verloren, sondern trifft, damals wie heute, den Geschmack weltweit shakender Tresen-Artisten und feinzungiger Cocktail-Connaisseurs. „Klassiker mit Cherry Heering, wie der Singapore Sling oder auch der Blood & Sand, sind bei uns definitiv viel bestellte und beliebte Cocktails. Doch auch für „Twists on a Classic“ eignet sich der fruchtige Kirschlikör bestens. Man braucht keine neuen, abgefahrenen Produkte um seine Gäste glücklich zu machen und kreative Drinks zu erschaffen!“ Vielmehr möchte Philip und sein Team den Gast in seiner geschmacklichen Komfortzone abholen, um ihm dann, Jigger-subtil und wohl dosiert, neue aromatische Welten zu eröffnen und zu zeigen. 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Credit: Manhattan at Regent Singapore

Bei den Cocktails der Manhattan Bar treffen pure Einfachheit und originale Zutaten auf elegante Raffinesse und originelle Twistereien, sodass sich glasfüllende Gaumenkitzel ergeben, welche einen perfekten Barabend begleiten und den Gast geschmackvoll erfüllen. „Es sind oft die feinen, subtilen Rezepturen und das gewisse Mehr an Qualität, das einen Cocktail zu etwas Besonderem Macht. Wir spielen lieber mit leisen, einprägsamen Nuancen, anstelle allzu lauter Töne, um beim Gast Emotionen zu wecken und ihm so eine unvergessliche Erfahrung zu ermöglichen. Wir wollen unsere Gäste behandeln wie wir selbst behandelt werden wollen! Manchmal glaube ich, dass genau diese Einstellung das größte Problem unserer verwöhnten Generation und gleichzeitig der Schlüssel für jegliche Form von Qualität und persönlicher Beziehungen ist: Die Fähigkeit von ganzem Herzen dienen zu wollen und das eigene, durstige Ego einfach mal zurückzustellen.“ – Eine so wahre wie ehrliche Aussage von Philip, über welche man – vielleicht bei einem Singapore Sling und am Tresen der eleganten Manhattan Bar – beizeiten und mit Ruhe nachdenken kann und sollte. 

 

Philip Bischoff, Manhattan Bar, Cherry Heering
Credit: De Kuyper

Singapore Sling aus der Manhattan Bar 

15 ml Cherry Heering Liqueur 

30 ml gin

80 ml fresh pineapple juice

15 ml lime juice

7,5 ml Cointreau

7,5 ml Dom Benedictine

10 ml Grenadine 

A splash of Angostura bitters

All the ingredients in a Singapore Sling is shaken and poured into a sling glass. Garnish with fresh pine-apple and a fresh cherry.

 

No click. No cheers.: De Kuyper Royal Distillers  Cherry Heering / Manhattan Bar at Regent Singapore 

 

*No money. No cheers.: Diese Story entstand in Kooperation mit De Kuyper Royal Distillers und Cherry Heering. Produkte von De Kuyper Royal Distillers und Cherry Heering werden explizit im Artikel erwähnt und verlinkt. Auf den Inhalt des Artikels wurde keinerlei Einfluss genommen.

 

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar