Natalie van Wyk im German Final der Beluga Signature

Natalie van Wyk – Glasgalante Höhenflüge und überraschende Luxusschlucke bei der Beluga Signature

Advertorial: Diese Story enthält Werbung*

Rubinrot strahlend ergießt sich die klare Flüssigkeit in die kristallene Cocktailschale, begleitet vom feinen Klirren der Eiswürfel, welche im gläsernen Rührglas von einem goldschimmernden Strainer zurückgehalten werden. Mit fließenden Bewegungen krönt die junge Barfrau ihre tiefrote Glaskreation mit einem feinen Rosenblatt und präsentiert der Jury ihren verführerisch funkelnden Drink, ihren Beluga Connoisseur’s Choice mit selbstverständlicher Eleganz und wohl dosierter Raffinesse. – Wer Natalie van Wyk während des German Final der Beluga Signature am 11. Juni in der weitsichtigen 20up Bar im Empire Riverside Hamburg beobachtete, ahnte wohl nicht, dass die aparte 24-Jährige gerade ihre erste Cocktail Competition bestritt. Und, wer dann schließlich in den Genuss ihres ausbalancierten Drinks kam, hätte wohl kaum glauben können, dass Natalie erst seit zweieinhalb Monaten hinterm Brett und am Rührglas zu finden ist – und zwar keinesfalls am bekannten Tresen einer Cocktailmetropole, sondern vielmehr im Bar-Geheimtipp Dietrich’s in Lübeck.

Natalie van Wyk im German Final der Beluga Signature„Ich habe an der Beluga Signature teilgenommen, weil ich den Wettbewerb beobachten wollte – schließlich haben viele inspirierende Bartender teilgenommen, die schon mehr Erfahrung als ich haben. Ich hätte mir niemals vorstellen können das German Final zu gewinnen und mit zum World Final nach Sochi fliegen zu dürfen.“ Vermutlich war es genau diese unverkrampfte Einstellung, welche Natalie zu ihrer ambitionierten Ausstrahlung verhalf und sie, neben ihrer geschmackvollen Drinks, für das World Final der Beluga Signature im September qualifizierte. Doch nicht zuletzt ihre durchdachten Cocktails zeigten, dass sich Natalie mit professionellem Ehrgeiz und wissbegierigem Vodka-Durst auf den Wettbewerb vorbereitete. „Ich habe mich gründlich mit der Basisspirituose, Beluga Vodka auseinandergesetzt und bat Barkollegen, meinen Chef Clemens Dietrich und unseren Barchef Kai Pinn um Unterstützung.“ Und so kam es, dass Natalie, ohne Gewinner-Ambitionen oder langjährige Erfahrung, aber en point vorbereitet und mit Rezepturen sowie Worten wohl präpariert, in ihren ersten Wettbewerb einzog – und diesen als absolute Überraschungs-Kandidatin glasstark gewann.

Brettweisendes Lotsen und liquider Wissensdurst.

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureDoch bevor wir mit Natalie in die Zukunft schauen und dem World Final im September entgegen fiebern, wollen wir auf ihren bisherigen – zugegebenermaßen kurzen – Weg an die Bar zurückblicken. „Eigentlich wollte ich Fluglotsin werden, doch heute bin ich froh, dass sich dieser Traum nicht erfüllt hat.“ Natalie, die in Hamburg geboren ist, aber rund acht Jahre ihrer Kindheit im sonnenverwöhnte Südafrika beheimatet war, musste die strenge Fluglotsenschule nach einer nicht bestandenen Prüfung verlassen. Was damals zunächst eine herbe Enttäuschung war, entpuppte sich als wegweisender Glückstreffer, denn Natalie orientierte sich schon bald in Richtung Gastronomie. „Meine jüngere Schwester arbeitet als Pâtissière im Sternerestaurant Buddenbrooks. Durch sie bekam ich Einblicke in die Gastronomie und beschloss eine Hotelfachlehre im Holiday Inn in Lübeck anzutreten.“ Obgleich Natalie damals noch keine hochprozentige Zielsetzung hatte, brachte sie diese Entscheidung letztendlich an den Tresen, denn es war eine, im Hotel veranstaltete Cocktail Schulung von Dominik Galander, welche Natalie im Juli letzten Jahres zu einem brettweisenden Aha-Moment verhalf. „Ich hatte bereits ein gewisses Interesse an Spirituosen entdeckt, aber bei Dominik kam ich das erste Mal in Berührung mit Cocktails und Mixologie.“ Wie so oft passierte das letztendlich Entscheidende jedoch nicht während, sondern nach der Schulung, denn Dominik besuchte mit Natalie eine der wenigen Cocktailbars in Lübeck – das Dietrichs’s. „An diesem Abend hat es bei mir Klick gemacht. Ich habe gesehen, welche Möglichkeiten man im Bereich des Bartenden hat. Ab diesem Moment sind mich die Jungs aus dem Dietrich’s nicht mehr los geworden.“ 

Natalie van Wyk im German Final der Beluga Signature
Credit: Jorin Rafurth

Natalie kauft sich Bücher über Spirituosen. Sie besucht Master Classes und sitzt fast jeden Abend bei Clemens Dietrich und Barchef Kai Pinn am Tresen. „Ich habe den beiden Löcher in den Bauch gefragt und versucht so viele Drinks und Spirituosen wie möglich kennenzulernen.“ Nach Beendigung ihrer Hotelfachlehre im Frühling diesen Jahres, lag es also schon fast auf der Hand, dass die wissbegierige Bar-Enthusiastin rasch die Seite wechselte und ihren Stammplatz vor gegen den Platz hinter dem Tresen wechselte. „Es gibt in Lübeck nicht viele Bars und das Dietrich’s ist der beste Ort zum Lernen, den ich mir vorstellen kann. Wir wechseln jeden Monat unsere Karte, wobei alle im Team die Möglichkeit haben sich kreativ einzubringen. Zudem sind unsere Gäste sehr interessiert und wissbegierig, sodass ich wirklich individuell beraten kann. Es ist schön, dass man als Bartender Persönlichkeit zeigen darf und mit Menschen in direkten Kontakt kommt.“ Neben dieses allabendlichen „learning by working“ kommt Natalie auch die Brett-Erfahrung und das Wissen von Clemens und Kai zu Gute. Insbesondere Barbesitzer Clemens, der beinahe zeitgleich mit Natalie’s Sieg das diesjährige Drinks Open am 12. Juni gewann, liegt die Weiterbildung und der Austausch mit Kollegen am Herzen, sodass er sein Dietrich’s regelmäßig zum hochprozentigen Schauplatz für Master Classes, Gastschichten und Zusammentreffen des „Teams Küste“, einer Art Barzirkel für die Lübecker Bucht, werden lässt. „Da im Team Küste auch immer wieder Competitions Thema sind, hatte ich von Anfang an keine allzu große Scheu vor Wettbewerben. Und natürlich hat mir der Austausch mit erfahreneren Bartendern auch bei meiner Beluga Vorbereitung geholfen.“

Hochprozentige Überraschungen und zeitvergessene Luxusmomente.

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureDie finale Vorbereitung musste allerdings recht schnell über die Bühne, beziehungsweise den Tresen gehen, denn ihre Teilnahme am German Final kam etwas überraschend. Nachdem einer der zehn Finalisten abgesagt hatte, rückte sie, wie es das Schicksal so wollte, quasi als Platz elf nach. „Ich hatte mich vor Beluga Signature noch nicht explizit mit Vodka beschäftigt und betrachtete den Wettbewerb als gute Möglichkeit mich direkt in das Thema hinein zu stürzen. Schließlich ist es aufgrund der feinen Aromen von Vodka eine echte Herausforderung Drinks zu kreieren, welche den Charakter der Spirituose in den Vordergrund stellen und diesen nicht überdecken.“ Diese Schwierigkeit meisterte Natalie jedoch bei den zwei vorgeschriebenen Drinks mit Bravur: So musste zum einen der so genante Beluga Connoisseur’s Choice entwickelt werden, welcher nebst Vodka lediglich vier weitere Zutaten enthalten durfte und zudem von völlig klarer Farbe sein musste. Als zweiter Cocktail sollte hingegen ein bottled Drink auf Basis des russischen Premium Vodka kreiert werden. Ganz im Stil der Brand waren dabei Slogans wie „created not made“ und der Fokus auf Luxus sowie das Besondere im Leben in die Cocktail-Konzeption mit einzubeziehen. „Meiner Meinung nach bedeutet heutzutage wahrer Luxus Zeit zu haben. Man kann alles kaufen, was man sich wünscht, aber Zeit können wir weder festhalten noch mit Geld erlangen – und allzuoft haben wir das Gefühl zu wenig Zeit zu haben.“ 

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureUnd so konzipierte die reflektierte Jungbartenderin ihren Connoisseur’s Choice – zwar unter dem Zeitdruck der Bewerbung –, aber doch mit tiefglasiger Muße. „Die Idee der Zeit zieht sich bei meinem Drink durch alle Ebenen. Angefangen beim Beluga Noble, welcher zur Abrundung des Geschmacks dreißig Tage gelagert wird, über das langsame Infusieren der Spirituose mit Rose und Feige, bis hin zum händischen Auspressen des Grapefruitsaftes, erfordert jeder Schritt Sorgfalt und Zeit. Auch beim verwendeten Rotweinessig-Sirup spiele ich durch die Lagerung von Rotwein und Essig mit dieser Thematik.“ Und diese genussverliebte Muße hört auch nach dem Servieren des fertigen Cocktails nicht auf, denn das rubinrot strahlende Eye- and Lip-Candy entwickelt, nach einer ersten, blumigen Frische, eine aromatische Präsenz und Fülle, welche man zeitvergessen auskosten sollte.    

Duftige Glasgewinne und weltoffene Horizonte.

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureBei ihrem zweiten, dem bottled Drink spielte Natalie hingegen glasgalant und feingeschliffen mit dem duftigen Luxusgut Parfum. „Als ich einen Kristallflakon von Lalique entdeckte, inspirierte mich dieser sofort zu meinem „Eau de Beluga“. Schließlich war René Lalique einer der bedeutendsten Glaskünstler des Art Déco, einer Stilrichtung, welche sich auch im Logo und Design von Beluga wiederfindet.“ Für den goldfarbenen Eau de Beluga, welcher trotz seiner Ausgewogenheit, eine interessante Kante oder, besser gesagt, einen geschmackvollen Schliff aufweist, vereinen sich im Flakon sowie im Glase der mit handgerolltem Jasmin Tee infusierte Beluga Vodka mit aromatischem Wermut di Torino sowie einem Barlöffel Dattelsirup. „Tee gilt seit jeher als wertvolles Luxusgut und schon der Name dieser speziellen Sorte, „Chinese Jasmine Dragon Phoenix Pearls“, hat mich fasziniert und inspiriert. Auch Datteln, welche im Sirup verwendet werden, gelten im Orient als Symbol für Fülle, Luxus und Genuss.“

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureNatalie’s durchdachte Kreation verlangt zu guter Letzt noch nach einem Hauch Frische und so greift die feinzungige Bartenderin – wie sollte es bei einem so eleganten Drink anders sein – zu einem Champagne Acid. Diese aus Champagner gewonnene Säure hatte Natalie bei dem so talentierten wie innovativen Provocateur-Barchef Christof Reichert entdeckt, welcher vor einiger Zeit für eine Gastschicht aus Berliner nach Lübeck reiste. „Egal ob Christof, Clemens, Kai oder das Team Küste – wirklich jeder hat mir im Zuge der Beluga Signature seine Hilfe angeboten und auch beim Wettbewerb selbst war der Umgangston freundschaftlich und familiär, obwohl wir ja eigentlich Konkurrenten waren. Diese Erfahrung hat mir erneut gezeigt, dass ich die Barwelt liebe und die richtige Entscheidung getroffen habe.“ Natalie ist zwar noch nicht lange in der Tresenwelt zuhause, aber sie bringt drei wichtige Eigenschaften mit, die sie vermutlich auch weiterhin voranbringen werden: den Durst nach neuem Wissen, die Leidenschaft für ihr Tun und eine so ernsthafte wie unverkrampfte Herangehensweise ans Brett. „Natürlich werde ich mich nun sorgfältig auf das World Final im September vorbereiten: Ich möchte mich noch intensiver mit den einzelnen Beluga Qualitäten, ihrer Produktion und den jeweiligen, geschmacklichen Eigenschaften auseinandersetzen. Zudem werde ich mir Vodka Basiswissen aneignen und mich für die geforderte Kreativ-Aufgabe über Themen rund um Noblesse, Eleganz und Luxus kundig machen.“ 

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureUnd so kann man mit Spannung abwarten, wie es im September weitergehen wird. „Ich traue mich gar nicht über den Ausgang des Finales nachzudenken. Natürlich wäre es der Wahnsinn zu gewinnen und ein Jahr lang Global Brand Ambassadorin von Beluga zu werden. Erst recht, weil ich aus Lübeck und nicht aus einer bekannten Barstadt komme.“ Egal, welchen Platz Natalie in Sochi jedoch erreicht – die 24-Jährige wird sicherlich vom Austausch mit den internationalen Bartendern sowie dem Wissen des Beluga Schirmherrn Phillip Duff profitieren und sie kann in jedem Fall stolz darauf sein mit nur zweieinhalb Monaten Barerfahrung das German Final gewonnen zu haben. Und auch, wenn ein einzelner Sieg sicherlich nichts über eine erfolgreiche Langzeit-Performance im Barbusiness aussagt, kann man sich bei der weltoffenen und wissensdurstigen Barfrau sehr gut vorstellen, dass dies erst der Auftakt ist und man in der nächsten Zeit noch die ein oder andere hochprozentige Neuigkeit und feinschluckige Nachricht von Natalie erhalten, erschmecken und verkosten wird – in Lübeck, Sochi oder an einem anderen glasgalanten Tresen von Welt. 

 

Natalie’s Gewinner Drinks beim German Final der Beluga Signatur 2018

 

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureBeluga Connoisseur’s Choice 

4cl Beluga Noble Rose-Feige-Infusion

2cl Grapefruitsaft 

2cl  Rotweinessig-Sirup (RUBYcube)

3 Dash Wood-Bitters

Garnitur: weißes Rosenblatt

 

 

Natalie van Wyk im German Final der Beluga SignatureEau de Beluga

6cl Beluga  Vodka Jasmin-Infusion 

2cl Wermut di Torino

1 Barlöffel Dattelsirup

5 Dashes Champagne Acid

Garnitur: Dattel-Pergament-Kugel

 

 

 

*No money. No cheers.: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Vodka Beluga und der Beluga Signature. Produkte von Vodka Beluga werden explizit im Artikel erwähnt und verlinkt. Auf den Inhalt des Artikels wurde keinerlei Einfluss genommen.

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar