Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in Wien

Der Ruby Rooftop in Wien – Kühle Drinks, grüne Blätter und baumelnde Beine

Es ist heiß in Wien. Bestimmt 40 Grad. Und auch der berühmte wachtelige Wind, der den Winter in der österreichischen Metropole zu einem sibirischen macht und im Sommer normalerweise für ein wenig Kühlung sorgt, scheint abgestellt zu sein. Vielleicht macht Eos, der Gott der Winde, auch mal Urlaub und lässt sich die Blasebacken von der Sonne wärmen. Es sei ihm gegönnt, denn schließlich ist die Millionenstadt Wien ein zwar wunderschönes, aber doch recht wimmeliges Pflaster. Glücklich ist – bei dieser Hitze und dem großstädtischem Trubel –, wer es dem guten Eos gleichtun und ein wenig Reißaus nehmen kann. Doch dafür muss man nicht gleich aus der Stadt flüchten und weite Wege auf sich nehmen, denn seit Anbeginn aller Zeiten weiß man schließlich um die Macht paradiesischer Oasen, welche den Wanderer in Wüste, Stadt und Leben mit kühlen Getränken erfrischen und durch kleine Speisen zu neuer Kraft verhelfen. Ein solches, verstecktes Refugium inmitten der Stadt ist die Dachterrasse des Ruby Marie Hotels im szenigen siebten Bezirk.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienGerade ließ man sich noch durch die Menge auf der Mariahilferstraße schieben – vorbei an shoppinggestressten Businessladies, eisessenden Schulkindern und übertrieben kommunikativen Umwelt-Aktivisten. Gerade war man noch mitten drin, in dem lebendigen Getümmel zwischen Westbahnhof und Museumsquartier, welches einen durch die Agglomeration von Hitze plus Menschen plus Lärm überfordert und den Kopf zum Schmerzen bringt. Doch wer seine Schritte nur wenige Meter von der belebten Mariahilferstraße in eine kleine Seitenstraße führt, das Ruby Marie Hotel betritt und in den 5. Stock hinauf fährt, kann durchatmen und verschnaufen. Denn hier oben herrscht ein anderer Rhythmus als unten auf der Straße.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienHier, über den Dächern Wiens wird anstelle des stringenten Staccato der Stadt ein Ritardando gespielt, welches schließlich in ein angenehm dahinfließenden Adagio übergeht – einen Fluss aus leisem Stimmengemurmel, klimpernden Eiswürfeln und raschelnden Blättern. Letztere, grüne Seltenheiten unseres urbanen Lebensraums sind auf dem Ruby Rooftop zu Hauf und in mannigfaltigen Formen anzutreffen. So sorgen kleine Bäume, blühende Sträucher, Topfpflanzen und Gräser auf der Dachterrasse für jede Menge Oasen-Feeling, sodass unsere an Asphaltgrau gewöhnten Augen im ersten Moment irritiert blinzeln, um sich dann am Grün zu laben und die erfrischende Farbe in sich aufzusaugen. Laben und erfrischen kann man sich auf dem Ruby Rooftop jedoch nicht nur am blätterraschelnden Grün, sondern auch die Bar des modernen Lean Luxury-Hotels wartet mit einer Auswahl an Wein, Bier und spritziger, liquider Kreationen auf.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienWenn man sich also zu Füßen der paradiesischen Bepflanzung niedergelassen hat und einen Blick in den blauen Himmel wirft, streckt man am besten die Beine aus und nimmt die Karte in die Hand. Schon die erste Seite derselben beweist dem Durstigen, dass er hier am richtigen Platz ist, denn unter Thirsty sind sommerliche Kreationen des Hauses aufgelistet, welche einem den Mund wässrig machen und dabei helfen der hitzigen Dehydrierung aufs Anstößigste entgegenzuwirken. Besonders der M’s mit Gin, Melone, frischer Gurke und Lemon wirkt jetzt, bei Flüssigkeitsmangel und sommerlicher Hitze, wie ein liquider Kurzurlaub, der den Geist erfrischt und eine prickelnde Munterkeit auf die Zunge sowie ins Herz bringt.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienWer die blaue Stunde auf dem Dach zum Blaumachen nutzen will, wählt hingegen am besten den Blubbery Rum Smash, eine unkomplizierte Mixtur aus Rum, Blaubeeren, Ginger Ale und Golde Syrup. Allen Freunden eines gepflegten Gin & Tonic sei die Gin Sensation-Karte ans Herz gelegt, auf welcher sich, neben bekannter Größen wie Hendricks oder dem Sloe Gin aus dem Hause Monkey 47, auch hiesige Gewürz-Wässerchen tummeln. So ergibt der Wien Gin der Brennerei Kesselbruder in Kombination mit einer Orangenzeste sowie einem selbst gewählten Filler eine so süffige wie würzige Botanical-Brause.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienDoch nicht nur beim Gin wird auf regionale Verortungen Wert gelegt, sondern es gibt sogar ein eigenes Ruby Bier, das Craftbeer Dahoam aus dem hier ansässigen Brauwerk. Einflüsse der Wiener, beziehungsweise österreichischen Heimat des Ruby Marie sind auch auf der Weinkarte zu bemerken. Angefangen mit einem klassischen, gemischten Satz von Rainer Christ aus Wien, über einen Grünen Veltliner vom Weingut Jurtschitsch aus dem Kamptal, bis hin zum Daydreamer, einem Veltliner-Muskateller-Cuvée aus Höfling, bleibt auf der Dachterrasse keine Kehle trocken und kein Wunsch unerfüllt.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienDie Drinks und Cocktails auf dem Ruby Rooftop sind sicherlich nicht mit so manch virtuoser Kreation umliegender Mixology Bars der Wiener Hauptstadt – man denke an die Miranda Bar, die Tür 7 oder die neue Joseph Cocktailbar – vergleichbar, aber das müssen und wollen sie auch gar nicht sein, denn hier über den Dächern von Wien möchte man sich nicht mit allzu kräftigen Klassikern beschweren, die Zunge überfordern oder das Hirn benebeln. Der Ruby Rooftop ist ideal für unbeschwerten Glasgenuss, das gepflegte oder auch extended Daydrinking und einen Sundowner nach Feierabend, wobei eine kleine Auswahl an Speisen für Kräftigung nach einem zehrenden Tag sorgt.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienMit einem M’s in der Hand, dem Allerwertesten auf einem gemütlichen Sitzsack gelagert und den Blick auf grüne Bäume sowie den blauen Himmel gerichtet, fühlt man sich nicht zuletzt aufgrund der weißen Holzmöbel und der frischen Farben ein wenig wie in einer Strandbar. Allerdings ohne dass man dafür weit laufen oder jegliche Reisestrapazen auf sich nehmen müsste. Das Ruby Marie ist perfekt, um sich von den Anstrengungen des Alltags zu regenerieren, aufzutanken und sich wieder frisch zu machen, um dann entweder hier, auf dem Rooftop dem Untergehen der Sonne und dem Hereinglitzern der Sterne zuzuschauen oder sich wieder in das Gewimmel der Straße zu begebene und die Wiener Barszene der Innenstadt erkunden, denn schließlich ist man im zentralen siebten Bezirk mittendrin im Großstadtgeschehen – auch, wenn man das hier oben gar nicht glauben kann.

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in WienGlücklich ist, wer ein Zimmer im Hotel hat und sich somit unbeschwert vergnügt durch die Barkarte kosten kann, um dann nur wenige Meter weiter ins polsterig-weiße Bett zu schlüpfen. Denn auch die Räume im Ruby Marie sind komfortabel und unkompliziert, wobei der Blick über Wien, das reduziert lässige Design sowie zahlreiche Extras wie ein Yogaraum oder das Hotel Kino einen Aufenthalt im Ruby Marie zu einer Punktlandung für jeden Städtereisenden oder Businesstraveller machen. Gelandet und angekommen fühlt man sich allerdings auch ohne eigenes Zimmer – da reicht schon ein eigener Drink auf dem Rooftop. Eine liquide Erfrischung, welche einen Schluck für Schluck entspannen lässt, während man abwechselnd auf die Dächer der Stadt und die grünen Pflanzen auf der Terrasse blicken kann – mitten in Wien und doch ganz weit weg. Aber so sind sie eben, diese Oasen – sie tauchen auf wie eine Fata Morgana und spenden den Reisenden neue Kraft, neuen Saft und gute Drinks. Cheers Ruby Marie und Prost Wien!

No click. No cheers.: ruby-hotels.com

Die Rooftopbar des Ruby Marie Hotel in Wien

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar