Die Bar des Hotel LUX München

Das LUX – Perlige Erfrischungen zum Abtauchen

Prickelnder Schaum, ein leichtes Blubbern und hernach fühlt man sich wundervoll belebt und erfrischt – so ein herrliches Wannenbad ist doch immer wieder eine famose Sache! Und erst recht, wenn sich in der Badewanne kein schnödes Wasser nebst salzigem Zusatz befindet, sondern feinster und wundervoll prickelnder Champagner! Ein solch illustrer Badespaß ist jedoch keinesfalls eine sprudelnde Phantasterei, welche höchstens größenwahnsinnigen HipHop-Stars oder anderen prominenten Perlen vorbehalten ist, sondern durchaus ein erschwingliches sowie erreichbares, liquides Ziel. Denn nirgendwo sonst, als in DEM Champagner-Tempel Münchens – diverse BlingBling-Methusalem-Läden außer Acht gelassen –, nämlich der Bar des Hotel LUX, kann man sich seit Neuestem seine eigene, kleine Badewanne sprudelnden Glücks direkt an den Tisch bestellen.

Die Bar des Hotel LUX MünchenEigentlich ist es nicht verwunderlich, dass diese Inkarnation eines “Champagne-Showers” und wortwörtliche Umsetzung eines Champagner-Bades hier, in der rotsamtenen, goldglitzernden und ebenso eleganten wie lässigen Hotelbar erdacht und kreiert wurde. Schließlich ist unser liebstes französisches Erfrischungsgetränk im LUX bereits seit seiner Gründung 2010 (neben Chartreuse!) ein seh-, schmeck- und hörbares Thema! So findet der Gast an einer Vielzahl der Tische eine güldene Klingel, auf welcher mit geschwungenen Lettern die ebenso augenzwinkernde wie glitzernde Botschaft „Ring for Champagne“ zum prickelnd-überschwänglichen Genuss auffordert. Drückt der Durstige nämlich diesen stimmungs- und abendsichernden „Emergency-Button“, werden ihm sogleich zwei Gläser des LUX Hauschampagner, Louis Roederer gereicht. Die Bar des Hotel LUX MünchenEin Champagner, welcher durch seine feminine Feinheit und filigrane Eleganz nicht umsonst der Liebling von Barchef Piero und des gesamten Teams ist. So habe der Schaumwein dieses bereits 1776 gegründeten Traditionshauses die LUX-Crew nicht nur pur, in Blindverkostungen überzeugt, sondern er eigne sich aufgrund seiner prickelnden Säure auch hervorragend zum Mixen. Und hier kommen wir, nach der nicht überhörbaren Champagner-Klingel zum zweiten Punkt der Allgegenwärtigkeit dieses speziellen Sprudelwassers im LUX. Denn auch die Cocktail-Karte zieren einige Kreationen mit Champagner, wobei allen voran der Jimmy Roosevelt, in welchem sogar noch der zweite Liebling des Hauses, Chartreuse, für hochprozentigen Genuss sorgt, einer der absoluten Topseller am Tresen ist.

Die Bar des Hotel LUX MünchenAußer dieses seh-, hör-, und schmeckbaren Stellenwertes des Champagners, weisen die Bar und der französische Schaumwein auch einige charakterliche Gemeinsamkeiten auf. Denn ebenso wie auch Schampus blubbernden Spaß macht, aber dennoch Klasse und Eleganz ausstrahlt, so ist auch die Bar selbst ein perfekter Mix aus lässig und edel, hip und schick, persönlich und weltoffen. Als eine der wenigen Hotelbars, welche man aufgrund der fehlenden – und oft abschreckenden – Rezeptions-Kontroll-Durchgangsschleuse nicht als eine solche erkennt, finden sich an dem glänzend-polierten Holztresen, an den mit Rosen dekorierten Tischen und in den gemütlichen Samtsesseln Einheimische und Barprofis genauso wie weit gereiste Hotelgäste und Touristen ein. Letztere stolpern nicht selten aufgrund der Innenstadtlage in der Ledererstraße in die gemütliche, im Abendlicht funkelnde Bar und müssen persönlich und liquide abgeholt sowie angefüllt werden.Die Bar des Hotel LUX München Dies ist auch einer der Gründe, weshalb Barchef Piero neben Klassikern und besagten Champagner-Drinks diverse Cocktails auf der Karte hat, welche zwar anspruchsvoll und hochwertig, aber dennoch allgemeinverständlich und -verträglich sind. So verleihen beispielsweise beim Morello Fizz Kirschsaft, Limette, Karamell, Orange-Bitters und Soda der kräftigeren Basisspirituose Bourbon eine fruchtige Unbeschwertheit und angenehme Süffigkeit. Schließlich sei es immer wieder schön – so Piero –, Gäste geschmacklich abzuholen, die eigentlich keine Ahnung von Drinks haben und nur Sex on the Beach kennen.

Die Bar des Hotel LUX MünchenAußer ihrer lässigen Eleganz haben die Bar und der Champagner allerdings noch eine andere charakterliche Gemeinsamkeit. Denn ebenso wie der französische Schaumwein zu jeder Tages- und Nachtzeit ein empfehlenswertes sowie passendes Erfrischungsgetränk ist, so ist auch das LUX ein zeitliches Allroundtalent, welches für das morgendliche Frühstück ein genauso guter Platz ist wie für einen Kaffee am Nachmittag, einen Aperitif zwischendurch – Stichwort: Day-Drinking – oder Drinks plus Dinner am Abend. Ja, auch essen, oder vielmehr fein speisen kann man an den kleinen, gemütlichen und größeren, geselligen Tischen des LUX und so steht einem geschmeidig-entspannten Übergang vom Aperitif, zu Dinner und Digestif nicht einmal ein Locationwechsel im Wege. Gerade in der kalten Jahreszeit ist dies ein klimatischer Vorteil, welchen man und vor allem Frau schwer von der gerade warm gewordenen Hand weisen kann.

Die Bar des Hotel LUX MünchenSelbst für ein prickelnd-erfrischendes Bad muss die Lokalität nun, da es den besagten, wannenfüllenden Champagner-Cocktail gibt, nicht mehr verlassen werden. Die Geschichte und Erfindung dieses Drinks mit Kult-Potential ist dabei so naheliegend wie innovativ. Der sympathische und findige Bartender Pepe entdeckte die kleine Emaille Badewanne in einem Geschäft in der Innenstadt und hatte sofort einen Geistesblitz – oder besser: er hatte genug Champagne in the Brain. Nachdem er das glänzende Behältnis auf den ebenso glänzend-angestrahlten LUX-Tresen stellte, stand fest, dass Pepe’s Pineapplebubbles als Badewasser für Zwei – oder auch für einen einzigen, sehr durstigen Dreckspatz – auf die Karte musste. Dabei machen dem trinkfreudigen Bade- und Bargast alleine schon der enthaltende Rum, Maraschino, Limettensaft und Ananassaft eine so quietschvergnügte Laune, dass das Entchen getrost draußen bleiben kann. Eine essentielle Sache sollte und darf beim Bad allerdings nicht vergessen werden. So wird die Wanne nämlich kurz vorm Servieren mit reichlich Roederer Champagner voll gemacht und erhält auf diese Weise ihre anregende Frische und ihren sprudelnden Schaum.

Die Bar des Hotel LUX MünchenOb man nach dem Genuss dieses Pineapplebubbles bereits erfrischt ist und in Südseeträumen schwelgt oder aber ein erneutes Jucken im Zeigefinger und Zucken nach der Champagnerklingel verspürt, bleibt jedem Gast des gemütlich-mondänen LUX selbst überlassen. Sicher ist jedoch, dass diese charaktervolle Hotelbar – ob mit oder ohne Klingelstreiche – eine echte Perle und spritzige Bereicherung der Münchner (Hotel-)Barszene ist. In diesem Sinne, fröhliches Abtauchen!

No click. No cheers.: hotel-lux-muenchen.de

Die Bar des Hotel LUX München

 

Noch immer in Champagner-Laune? Dann lasse dir in diesem perligen Artikel von Mini-Bacchus Martin Zieglmeier noch schnell die Unterschiede von Sekt und Schampus erklären – inklusive Einkaufstipps für Silvester!

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar