Annika Führer und Canadian Whisky

Annika Führer – Wissensdurstige Wachstumsschübe und kanadische Drink-Darlings

Advertorial: Diese Story enthält Werbung*

„Ich liebe es mich fortwährend weiterzubilden, zu wachsen und neue Menschen, Barkonzepte und Spirituosen kennenzulernen. Routinen oder Stillstand sind nichts für mich. Ich brauche neue Herausforderungen und Abwechslung in meinem Leben.“ – Bei einem solch (lebens)durstigen Mindset verwundert es nicht, dass Annika Führer trotz ihres jungen Alters von dreißig Jahren schon in den unterschiedlichsten, gastronomischen Konzepten und Brett-Positionen arbeitete. Und es überrascht auch nicht, dass die neugierige Gastronomin seit einigen Monaten den umtriebigen Job einer Brand Ambassadorin bei BORCO-MARKEN-IMPORT ausübt. Und zwar für eine Spirituose, welche – wie sollte es anders sein – als flüssige Inkarnation von Facettenreichtum und geschmackvolle Varianz betrachtet werden könnte: Canadian Whisky.

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

„Als ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal bewusst einen Schluck Canadian Whisky trank, war das buchstäblich „love on the first sip“. Ich liebe die aromatische Unvorhersehbarkeit und geschmackliche Bandbreite der kanadischen Whiskys und finde es schade, dass er in Deutschland noch so wenig Aufmerksamkeit bekommt.“ Um ihre tiefglasige Liebe zu verbreiten und ihren neuen Darling von der Tresen-Randerscheinung zum Glas-Favoriten zu machen, wurde Annika also Markenbotschafterin für Canadian Whisky. Und, weil man sich im Leben und am Tresen niemals zufällig verliebt und der erwählte Partner mit hochprozentiger Wahrscheinlichkeit auch mit den eigenen Vorstellungen und Eigenschaften korrespondiert, wollen wir zunächst einen Blick auf den bisherigen Lebensweg und die persönlichen Prägungen von Annika werfen – um selbstverständlich hernach ihren brettstarken Liebling mental und am Glase kennenzulernen. 

Gastronomische Schulbänke und Kantinen Crazyness.

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco Marken-Import

„Ich war schon immer ein Gastro-Kind. Ich habe sogar mein erstes Schulpraktikum im Hotel gemacht und stets nebenbei in Restaurants gejobbt. Als dann später mein großer Bruder anfing sich für Spirituosen zu interessieren, sprang auch bei mir der Funken über.“ Für die nahe Hannover aufgewachsene Annika tut sich nach dem Abitur keinesfalls die sinnkriselnde Future Gap auf. Sie will sich professionell mit dem Mixen auseinandersetzen und Barfrau werden. „Ich war von der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Bartender-Handwerk mit sich bringt, fasziniert. Bars und Spirituosen sind ein Thema, das niemals aufhört still zu stehen. Man kann nie genug lernen und ist niemals fertig!“ Um den Startschuss für ihr liquides Langzeit-Lernen zu setzen, begann die wissensdurstige Abiturientin eine Ausbildung zur Hotelfachfrau und absolvierte darüber hinaus noch die staatlich anerkannten Zusatzausbildung zur Barmixerin.

Nachdem sie im Hotel und an der Barschule theoretisches Wissen aufgesogen und praktische Erfahrung ermixt hatte, ging es für Annika in die nordische Tresen-Metropole Hamburg, genauer gesagt in das Restaurant- & Bar-Konzept Coast by East in der Hafencity. Da im Coast der Fokus eher auf dem Restaurant und Aperitifs lag, wechselte sie nach anderthalb Jahren in eine Location mit Tresen-Schwerpunkt – oder vielmehr einem Drink-Highlight, denn sie begann in der höchstgelegensten Bar Hamburgs, dem Clouds im 23. Stock der Tanzenden Türme nahe der Reeperbahn, zu arbeiten. Hier wurde sie bereits nach rund einem halben Jahr stellvertretende Barmanagerin – eine Stellung, in welcher ihr nicht nur die Verantwortung für rund dreißig Mitarbeiter oblag, sondern in der sie auch das Barkonzept der damals neu eröffnenden Dachterrasse mitgestalten durfte. Nachdem Annika drei Jahre lang im Clouds gelernt hatte ein großes Team zu managen und den Stress einer High Volume-Bar routiniert zu bewältigen, war es jedoch Zeit für neuen Input. „Ich hatte Lust eine kleinere, unabhängige Bar kennenzulernen und auch Hamburg wurde mir langsam zu eng.“ Und so kam es, dass die interessierte Gastronomin im März 2016 ihre Koffer und Bar Tools zusammenpackte und ins hochprozentig brodelnde Berlin umzog. 

Weil zwei Barkonzepte schließlich abwechslungsreicher sind als eines, fand man Annika in ihrer neuen Heimat nicht nur in der klassischen Thelonious Bar in Neukölln wieder, sondern man konnte sich auch in der hippen Kantine Kohlmann von ihr glasfüllend erquicken lassen. Nach vier Monaten des doppelten Tresen-Spiels wechselte Annika jedoch in die allseits beliebte und gerade von Gastronomen gern besuchte Kantine Kohlmann. „Nachdem ich in der Kantine ein Jahr am Brett stand, wurde ich im Februar 2017 Barmanagerin – eine Aufgabe, an der ich extrem gewachsen bin. Die Barszene in Berlin ist sehr schnelllebig und es ist eine echte Herausforderung ein Team aufzubauen, das beständigen Veränderungen unterworfen ist. Der Job war zwar spannend, aber auf Dauer natürlich auch ganz schön stressig.“ 

Hochprozentige Lieben und regellose Glasfreuden.

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

In Annika erwuchs die Idee, nach ihren Erfahrungen als Bartenderin und -managerin nochmals etwas ganz Anderes kennenzulernen. Oder „fast Anderes“, denn ihrer Liebe zum Bartenden und zur Welt der Spirituosen wollte sie dennoch treu blieben. Als eines Tages Linn Urbrock, die als Außendienstlerin bei BORCO-MARKEN-IMPORT die Kantine Kohlmann betreute, der Barmanagerin zur Probe Canadian Whisky reichte, war Annika sofort „in love“ und der erste Schritt sowie Sip in Richtung eines neuen Jobs getan. „Kurz nachdem ich kanadischen Whisky für mich entdeckt hatte, schrieb BORCO die Stelle zum Brand Ambassador aus.“ Annika bewarb sich und wurde genommen. Eine Entscheidung, die durchaus nachzuvollziehen ist, denn schließlich passen die wissensdurstige Annika und der abwechslungsreiche Flaschenschatz nur allzu gut zusammen. „Der Job als BA ist einfach ideal für mich. Ich kann neue Kontakte knüpfen, Erfahrungen sammeln und viel reisen. Ich freue mich außerdem sehr, dass BORCO mir zutraut Canadian Whisky in Deutschland bekannter zu machen.“ 

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

Das Traditionsunternehmen aus Hamburg hat sich zur Aufgabe gemacht, den innovativen Tropfen aus Kanada an hiesigen Tresen präsenter zu machen und so findet man seit Herbst 2016 gleich vier verschiedene Qualitäten im BORCO-Portfolio, welche unterschiedlicher kaum sein könnten. „Canadian Whisky ist deshalb so spannend und innovativ, da er von allen Whisk(e)y-Kategorien die wenigstens Reglements hat. Im Prinzip ist alles erlaubt: Angefangen bei der Zusammensetzung der verwendeten Getreidesorten, über die Destillation, die Holzfässer und die Lagerzeit, bis hin zur Komposition der Blend. Für den kanadischen Markt ist sogar die Zugabe eines geringen Prozentsatzes von gespritetem Wein wie Sherry zur Abrundung zulässig – eine Methode, welche jedoch für den europäischen Markt strikt untersagt ist. Jeder Canadian Whisky, den man hierzulande beziehen kann, ist wirklich zu Hundertprozent aus Getreide.“ 

Doch nicht nur diese geschmackvoll beflügelnde Regellosigkeit zeichnet den eigensinnigen Kanadier aus, sondern auch das separate Fermentieren, Brennen und Lagern der verschiedenen Destillate einer Blend. So werden die einzelnen Getreidesorten, wie beispielsweise Mais oder Roggen, nicht zusammen, sondern voneinander getrennt fermentiert und destilliert. Auch die anschließende Lagerung erfolgt separiert voneinander und kann bezüglich der verwendeten Fässer sowie der jeweiligen Reifedauer komplett variieren. Erst im Moment der Komposition vereint der Master Blender dann, gleich eines hochprozentigen Amors, die unterschiedlichen Getreide-Destillate miteinander und fertigt so eine, mal würzig-sprühende, mal harmonisch-weiche Whisky-Mischung. Durch dieses Prozedere unterliegt nicht nur die Gewichtung der einzelnen Getreidesorten der Kreativität des Brenners, sondern auch die Dauer der Lagerung sowie die verwendeten Fässer können frei gewählt werden. 

Liquide Verbrüderungen und innovativer Pionier-Geist. 

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

Eine weitere Besonderheit des Canadian Whisky ist zudem, dass sich die vier wichtigsten Destillerien seit dem Ende der amerikanischen Prohibition unter einem Dach zusammenschlossen. Um die Qualität zu sichern und um sich gegenseitig zu unterstützen, praktiziert man hier, bei Hiram&Walker, seit dieser Zeit eine „from grain to glass“-Philosophie. So stammen alle, für die Whisky-Produktion verwendeten Getreidesorten von Farmern aus der Umgebung und werden unter einem Dach fermentiert, destilliert und vom Fass in die Flasche gebracht. Dieses, so vielfältige Schätze beherbergende Dach, beziehungsweise die Destillerie darunter, durfte die frisch gebackene Markenbotschafterin Annika im Mai diesen Jahres selbst besuchen. „Besonders die Begegnung mit Dr. Don Livermore, dem derzeitigen Master Blender hat mich beeindruckt. Er ist wahnsinnig innovativ, experimentierfreudig und quasi die Inkarnation eines kanadischen Pioniers.“ 

Dass ein solch kreativer Pionier eben auch hochprozentigen Pionier-Geist in die Flasche bannt, beweisen unter anderem die vier in Deutschland erhältlichen und von BORCO-MARKEN-IMPORT vertriebenen Qualitäten. „Jeder, der so wie ich die Vielfalt am Tresen mag, wird kanadische Whiskys lieben. Schließlich will man als Bartender immer neue Flaschenschätze entdecken, mit verschiedenen Qualitäten experimentieren und die Gäste überraschen. Der LOT No. 40 ist beispielsweise ein 100% Roggenwhisky, der für fünf bis neun Jahre in neuen Fässern aus amerikanischer Weißeiche gelagert wird. Durch seine gleichzeitige Würze, florale Nuancen und prägnante Toffee-Noten ist er ideal für einen klassischen Manhattan. Der J.P. Wiser’s 10 Years wurde hingegen, als zeitgemäße Hommage an ursprüngliche Canadian Whiskys kreiert. Er ist eine Blend aus Mais, Roggen und Gerste, wobei die einzelnen Korn-Destillate, wie es die Tradition will, separat voneinander destilliert und in Ex Bourbon-, Ex Canadian Whisky- und neuen Fässer aus amerikanischer Weißeiche gelagert werden. Ich verwende diese facettenreiche Blend besonders gerne für einen erfrischenden Horses Neck.“ 

Bescheidene Glaszierden und dein kanadisches Drink-Date.

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

Wenn Annika von „ihren Whiskys“ erzählt, merkt man nicht nur, dass sie definitiv für ihren Drink-Darling brennt. Die ambitionierte Markenbotschafterin verkörpert selbst viele Eigenschaften und Eigenarten, für die das überraschenden Destillat aus Kanada steht. Und zwar nicht nur die Experimentierfreude und eine ehrliche Authentizität, sondern auch eine sympathisch unaufdringliche Art. „Die Kanadier waren schon immer weniger laut als ihre US-amerikanischen Nachbarn und entschuldigen sich, obwohl sie nichts getan haben. Diese Zurückhaltung finde ich sehr sympathisch, allerdings erklärt sie natürlich auch, warum  man in hiesigen Bars weniger von kanadischen Whiskys mitbekam. Doch ganz im Sinne von „unapologetically Canadian“ soll damit nun Schluss sein. Denn die Kanadier müssen sich mit ihren Whiskys keineswegs verstecken.“

Damit sich der wohlgehütete Flaschenschatz in Zukunft auch hierzulande mehr und mehr verbreitet, plant Annika nicht nur diverse, hochprozentige Tresen-Ausflüge, sondern sie veranstaltet auch am World Canada Day, dem 1. Juli, ihr erstes Whisky-Event in Hamburg. „Passenderweise ist der 1. Juli ein gastronomiefreundlicher Sonntag, sodass wir ein entspanntes Day-Drinking planen. Wir werden ein BBQ machen, Whisky-Drinks mixen und natürlich kann jeder Interessierte – egal, ob Bartender oder Privatperson – ganz relaxt bei mir unsere vier Canadian Whisky-Qualitäten verkosten.“ Allen Nordlichter sei also der 1. Juli glasfreudig ans Herz gelegt, wobei auch jeder andere genussaffine Connaisseur und brettstarke Bartender sich darauf freuen kann in Zukunft mehr von der sympathischen Markenbotschafterin Annika und ihrem kanadischen Drink-Darling zu hören, zu sehen und schluckstark zu verkosten.

 

Annika’s Drink-Darlings mit Canadian Whisky

 

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

LOT 40 Manhattan

6 cl LOT 40

3 cl Antica Formula

2-3 ds Angostura Bitters

Orangenzeste oder Kirsche

 

 

 

Annika Führer und Canadian Whisky
Credit: Borco-Marken-Import

 

Canadian Neck

5 cl J.P. Wiser’s 10 Triple Barrel

2-3 ds Angostura Bitters

Filler Ginger Ale

lange Zitronen- oder Orangenzeste

 

 

Old Montréal (Surprise! Probiere den Drink bei Annika’s Event am 1. Juli und erfahre dort die genaue Rezeptur!)

LOT 40

Erdbeer- und Ingwershrub

Zitrone

Soda

 

Durst auf mehr?

Besuche Annika am World Canada Day, Sonntag den 1. Juli 2018 in Hamburg.

Höre dir Podcast #38 zu Canadian Whisky mit Annika an!

Podcast #38: Canadian Whisky! Der innovative Glas-Rebell – Interview mit Annika Führer

*No money. No cheers.: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit BORCO-MARKEN-IMPORT. Produkte von BORCO werden explizit im Artikel erwähnt und verlinkt. Auf den Inhalt des Artikels wurde keinerlei Einfluss genommen.

Prosten und posten!

Schreibe einen Kommentar